Tod beim Maskenball

Ladies Circle Walsrode begeistert zum vierten Mal mit Krimidinner
2017 03 24 wz krimidinner fotoFoto: Wer ist verantwortlich für den Tod des Industriellen im Vorjahr? Die Gäste des Ladies Circle Walsrode rätselten beim Krimidinner mit einem bestens aufgelegten Ensemble.

BOMLITZ. Alljährlich veranstaltet die Industriellenfamilie Buchholz, Inhaber der Firma Slow Chemicals, einen Maskenball. Im vergangenen Jahr starb dort unerwartet und unter ungeklärten Umständen der Firmenchef, Paul Buchholz. Dieses Jahr lädt seine Witwe erneut zu einem Maskenball ein.

Mit dieser Situation wurden die rund 200 Gäste an drei verschiedenen Abenden in der Villa Wolff konfrontiert, als der Ladies' Circle Walsrode bereits zum vierten Mal zum Krimidinner geladen hatte. Ein unterhaltsamer Abend mit einem Vier-Gänge-Menü und einem Kriminalstück zum Mitfiebern und Mitraten erwartete sie. Und mit viel Spannung und vor allem möglichst aufmerksam durften und sollten die Gäste den weiteren Verlauf des Geschehens verfolgen. Denn die Gäste des Maskenballs, die erneut von den Schauspielern Andrea Humrich, Volkmar Jakob und Kerstin Winkelmann sowie erstmalig von Torsten Witte und Sebastian Raehse gekonnt in Szene gesetzt wurden, zeigten im Laufe des Abends ihre facettenreichen Seiten und ließen die Zuschauer teilweise auch in menschliche Abgründe blicken.

So glaubt die Witwe des Toten, Margarete „Maggie“ Buchholz, nicht daran, dass ihr Mann ein Jahr zuvor eines natürlichen Todes gestorben ist – und bittet alle Gäste des Maskenballs, die Geschehnisse des Vorjahres noch einmal nachzustellen. Im Laufe des Geschehens kommen nicht nur die Drogenvergangenheit von Franco di Santo (Assistent der Witwe) sowie die Rotlicht- Vergangenheit von Nadja Buchholz (Schwägerin des Toten) ans Tageslicht. Nein, eigentlich hat jeder der illustren Gäste des Maskenballs „die eine oder andere Leiche im Keller“. Und somit fiel den Gästen des Krimi-Dinners am Ende die nicht ganz so leichte Aufgabe zu, den Mörder des Firmenchefs unter den Gästen des Maskenballs auszumachen. Die richtige und kreativste Lösung wurden jeweils prämiert.

Durch den Abend führte wieder galant Iris Lutzke alias Dr. Irene Adler (Therapeutin der Witwe), die auch wieder das Drehbuch schrieb und damit den Grundstein für die erfolgreiche vierte Auflage des Krimi-Dinners legte. Der Erlös soll verschiedenen Institutionen und Vereinen zu Gute kommen. Wer Unterstützung für ein Projekt benötigt, kann gerne Kontakt aufnehmen unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..